Category Archives for "2. Mose"

Online-Vortrag "Wer glaubt, der siegt!" Gleich registrieren und Zugang sichern!

Aarons Stab
Apr 16

…aber Aarons Stab verschlang ihre Stäbe

By Viktor Schwabenland

Und jeder warf seinen Stab hin, und es wurden Schlangen daraus; aber Aarons Stab verschlang ihre Stäbe.
2. Mose 7,12

Mose sollte das Volk Israel aus Ägypten herausführen und, um dem Pharao zu zeigen, dass Gott durch ihn und Aaron spricht, sollten sie den Stab vor ihm hinwerfen, der zur Schlange wurde. Das hat den Pharao wenig beeindruckt, weil seine Zauberer ähnlichen Trick in der Kiste hatten. Doch interessant an dieser Geschichte ist, dass der Stab Aarons die Stäbe der Zauberer verschlungen hat.
Nun, es gibt viele Zauberer in dieser Welt, die auch manche “Wunder” vollbringen können, die Gottes Wundern ähnlich sind. Zum Beispiel die Heilung wird von vielen Zauberern oder Wahrsagern hergezaubert, nur das Problem dabei ist, das der geheilte nicht frei wird, sondern gefangen in der Macht der Finsternis bleibt. Wenn Gott aber heilt, dann “verschlingt” Seine Heilung alle finsteren Mächte im Leben des Geheilten, so dass er frei wird.
Wir als Kinder Gottes haben alle so einen Stab, der mächtiger ist als alle Mächte der finsteren Welt. Das ist der Name Jesus Christus, vor dem sich der Teufel fürchtet. Ja, er zittert, wenn wir den Namen unseres Herrn aussprechen. Ich bekenne jeden Tag, dass Jesus mein Herr und König ist, damit der Teufel von mir fernbleibt. Mein Stab (Jesus) hat diese Schlange und ihre Dämonen mit Seinem Tod am Kreuz verschlungen. Der Tod und der Teufel sind besiegt! Glaubst Du das?
So geh im Glauben in den Tag, dass Jesus Christus Dein Stab ist, vor dem keine Schlange bestehen kann. Fürchte Dich nicht vor den Umständen und faulen Tricks des Teufels. Kein Fluch kann Dich treffen, wenn Du mit Gott verbunden bist. Jeder, der Dich verflucht, bringt den Fluch über sich selbst. Segne Deine Feinde und berichte ihnen von Gottes Wirken in Deinem Leben, damit sie Ihn auch kennen lernen. Gott segne Dich!

So hörst Du die Andachten auf Deinem Smartphone.

nicht begehren
Feb 16

Du sollst nicht begehren…

By Viktor Schwabenland

Du sollst nicht begehren das Haus deines Nächsten! Du sollst nicht begehren die Frau deines Nächsten, noch seinen Knecht, noch seine Magd, noch sein Rind, noch seinen Esel, noch irgendetwas, das dein Nächster hat!
2. Mose 20,17

“Ach, ich hätte doch so gern genauso ein Mercedes, wie mein reicher Nachbar.” – und schon ist man neidisch. Neid ist etwas, was uns niemals das geben wird, worum wir unseren Nächsten beneiden. Das ist eine sinnlose Beschäftigung unserer Gedanken und unseres Handelns.
Neid kommt aber nicht nur auf materiellen Wohlstand! Ich habe schon viele Menschen erlebt, die mich beneidet haben, weil ich mehr wunderbare Erfahrungen mit Gott machte als sie. Eigentlich ist das absolut schwachsinnig, weil sie genauso viele und sogar noch krassere Erfahrungen mit Gott machen könnten, aber die meisten wollen dafür einfach nichts tun oder sie wollen ihren Glauben dafür nicht einsetzen. Wenn ich einen Nachbarn mit dickem Mercedes an mir vorbeisausen sehe, werde ich so eine Karosse nicht haben, wenn ich nur meinen Nachbarn beneide und nichts dafür tun will, um mir genauso ein oder sogar besseren Wagen leisten zu können. Der Neid ist deswegen auch so schlecht, weil er uns davon abhält, uns weiter zu entwickeln und lässt uns stattdessen mit anderen vergleichen. Ich muss meinen Nachbarn nicht beneiden, wenn ich mich nur darauf konzentriere, alles zu tun, damit mein Leben sich so verändert, dass sogar mein Nachbar neidisch werden kann. Ich muss mir den Mercedes von meinem Nachbarn wünschen, weil es auch schönere und bessere Autos gibt, die ich mir auch leisten könnte, wenn ich dafür was tun würde.
Der Geist Gottes kann mir helfen, mit dem zufrieden zu sein, was ich habe und was ich bin, aber Er führt mich dann auch weiter.
Lass Dich vom Geist Gottes führen und leiten, der viel mehr für Dich vorbereitet hat, als alle Deine Nachbarn zusammen haben. Gott segne Dich!

stehlen
Feb 15

Du sollst nicht stehlen!

By Viktor Schwabenland

Du sollst nicht stehlen!
2. Mose 20,15

Warum sollte man nicht stehlen? Richtig! Weil man damit sich selbst beklaut. Es ist ein Irrtum zu denken, dass man etwas mehr haben wird, wenn man etwas stiehlt. So wie es mit Geben funktioniert, dass man dann mehr bekommt, wenn man etwas abgibt, so ist es auch mit Stehlen: wenn man stiehlt, wird man weniger haben. Auch wenn manche Menschen ganze Völker bestehlen und eigentlich viele Reichtümer haben, dann bekommen sie immer mehr Mangel in anderen Bereichen ihres Lebens.
Es gibt verschiedene Arten von Diebstahl. Es kann Ladendiebstahl sein oder Diebstahl der Finanzen, oft mit Betrug verbunden. Man kann auch die Zeit stehlen, wenn man die Zeit der anderen sinnlos in Anspruch nehmen will. Man sagt ja nicht umsonst “Zeit ist Geld”, denn die Zeit ist oft viel wertvoller als alle Reichtümer dieser Welt zusammen. Wer wenig Zeit hat, der kann mich verstehen.
Steuerhinterziehung ist auch eine Art des Diebstahls. Man will die Steuer nicht zahlen, weil man denkt, dass es weniger Geld übrigbleibt. Doch, wie auch bei jedem anderen Gebot Gottes ist es so, dass wir gesegneter werden, wenn wir es halten, und eher verfluchter, wenn wir es vernachlässigen und eigenwillig entscheiden.
Auch wenn man nach dem Stehlen scheinbar mehr hat, wird es langfristig keine guten Folgen haben. Wenn man gestohlen hat, hat man oft Angst, dass man irgendwann entlarvt wird und das Gestohlene zurückgeben muss. So macht es, besonders den Kindern Gottes, keinen Spaß zu leben. Wir wollen frei sein und das halten der Gebote Gottes ist dabei sehr hilfreich. Der Geist Gottes gibt uns immer die nötige Kraft dazu, damit wir es nicht aus eigener Kraft tun müssen.
Sei lieber ein Geber und kein Dieb. So wirst Du nie Mangel haben und Gott wird sich immer um Dich kümmern und Dich versorgen. Wenn Du Mangel hast, bitte Gott Dich davon zu befreien. Er wird’s tun! Gott segne Dich!

ehebrechen
Feb 13

Du sollst nicht ehebrechen!

By Viktor Schwabenland

Du sollst nicht ehebrechen!
2. Mose 20,14

Dieses Gebot scheint in dieser Welt nicht mehr zu gelten. Aber das Problem haben nicht nur die Menschen in der Welt, sondern viele Kinder Gottes, die Satan durch lüsterne Gedanken leicht zur Sünde verführen kann. Besonders die Männer sind stark betroffen, weil sie visuell leichter verführt werden können als die Frauen. Jesus sagte: Wer eine Frau ansieht, um sie zu begehren, der hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen. Also, es geht nicht nur um Geschlechtsverkehr mit fremder Frau, sondern der lüsterne Blick reicht schon, um Ehebruch zu begehen. Es ist für die meisten Männer auch nicht leicht geworden, wenn überall auf den Werbeplakaten, bei Instagram und in Musik-Videos halbnackte Frauen zu sehen sind. Aber auch in vielen modernen Gemeinden kommen viele Schwestern ganz leicht bekleidet zum Gottesdienst, so dass sich mancher Bruder nicht mehr auf die Predigt konzentrieren kann.
Wie sollte man als Mann dieses Gebot halten können? Vielleicht glaubst Du mir jetzt nicht, aber mit Jesus geht das auf jeden Fall! Wenn wir Ihn begehren, wenn nur ihm unsere leidenschaftliche Liebe gehört, dann können wir von Ihm auch lernen, die Treue zu halten und die Frau zu lieben, die Gott uns zur Seite gestellt hat, und keine andere zu begehren. Wir Männer müssen immer aufpassen, was wir uns anschauen, aber der Geist Gottes kann uns auch dabei helfen. Wenn wir in der Gemeinschaft mit Ihm von Seiner Liebe füllen lassen, dann werden wir innerlich so befriedigt, dass wir uns nichts von der Fremden holen müssen. Es wird einfach uninteressant. Wenn wir geistlich wachsen, werden unsere fleischliche Gelüste immer schwächer, bis sie ganz mit unserem alten Menschen sterben.
Auch wenn Du noch keine/n Partner/in hast, halte Dein Herz und Deine Gedanken rein, damit Deine spätere Ehe keine Brüche erleidet. Gott segne Dich!

nicht töten
Feb 12

Du sollst nicht töten!

By Viktor Schwabenland

Du sollst nicht töten!
2. Mose 20,13

“Na, das ist doch ganz leicht!”, wirst Du jetzt wahrscheinlich sagen. Wir sind ja ganz friedlich und in unserer Kultur werden wir auch so erzogen, dass man nicht töten sollte, sonst wird man lebenslang im Gefängnis eingesperrt. Interessant ist aber, dass die Wissenschaftler einen “Killer-Gen” entdeckt haben, der in jedem Menschen drin sein sollte. Also, jeder Mensch ist eigentlich fähig, andere zu töten. Als Christen kann der Feind uns auch versuchen, jemanden umzubringen, auch wenn wir es genau wissen, dass es nicht gut ist. Wir haben zwar weniger das Problem, jemanden körperlich zu töten, aber wir sind schon in der Lage, jemanden verbal umzubringen. Das ist auch das Hauptproblem der meisten Menschen, denn die Worte, die aus unserem Mund kommen, können entweder zum Segen sein oder können umbringen. Wenn man schon jemandem wünscht, dass er stirbt, ist das schon der Mord in den Gedanken. Da muss man Buße tun und den Heiligen Geist bitten, uns vor solchen mörderischen Gedanken zu schützen.
Abtreibung ist auch Mord, auch wenn man es in der Welt so nicht sieht. Für uns, Kinder Gottes, sollte das kein Problem sein, die Kinder, die Gott uns schenkt, leben zu lassen. Oder?
In anderen Religionen ist töten sogar eine fromme Geste, die ihren Anhängern angeblich Vorteile in der geistlichen Welt bitten würde. Diese Religionen haben nichts mit unserem Gott zu tun, sondern eher mit dem Satan, der ein Mörder ist. Denn die Bibel sagt, dass jeder, der mit dem Schwert tötet, auch vom Schwert sterben wird. Mord als Rache ist für ein Kind Gottes keine gute Option. Wir sollten uns nicht rächen, sondern die Rache Gott überlassen. Wir müssen vergeben!
Vielleicht hast Du schon gemerkt, dass viele Gebote Gottes ohne Vergebung nicht zu halten wären. Deswegen lebe in der Vergebung, vergiss dabei nicht wieviel Jesus Dir vergeben hat. Dann werden auch keine Mordgedanken kommen. Gott segne Dich!

Mutter ehren
Feb 11

Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren…

By Viktor Schwabenland

Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, damit du lange lebst in dem Land, das der HERR, dein Gott, dir gibt!
2. Mose 20,12

Das ist ein Gebot mit der Verheißung des langen Lebens, das aber scheinbar schwer zu halten ist. Warum? Weil die Eltern ehren in unserer Kultur nicht mehr “in” ist und die Kinder schon im frühen Alter unabhängig von ihren Eltern leben wollen. Das wird auch von der Politik und Wissenschaft gefördert. Das hat auch seine Auswirkungen auf unsere Gesellschaft. Immer mehr junge Leute sterben früher und immer mehr ältere Leute (die noch gewohnt waren, ihre Eltern zu ehren) leben sehr lange.
Was ist aber, wenn meine Eltern böse sind? Muss ich sie trotzdem ehren? Ganz klar: Ja! Wir sollten niemals Böses mit Bösem vergelten und schon gar nicht unseren Eltern, die uns das Leben geschenkt haben. Auch wenn es manchmal schwierig ist, Eltern zu ehren, die gar nicht gläubig sind und uns nicht verstehen können, sollten wir daran denken, dass es in unserem Interesse ist, dieses Gebot Gottes zu halten, denn so können wir längeres Leben haben. Auch bei diesem Gebot kann der Heilige Geist uns helfen. Er kann uns die Ideen geben, wie wir unsere Eltern ehren sollten. Oft reicht es schon, wenn wir sie einmal die Woche anrufen und fragen, wie es ihnen geht, oder wenn wir mit ihnen hin und wieder was zusammen unternehmen. Es kann nicht so schwer sein, wenn wir unseren Stolz bei Jesus abgeben und den Geist Gottes auch in der Beziehung zu unseren Eltern wirken lassen. Wenn sie uns verletzt haben, sollten wir ihnen auf jeden Fall vergeben, denn die Vergebung bewirkt wahre Wunder und setzt uns selbst auch frei.
Willst Du lange Leben und noch viel für Gott auf dieser Erde bewegen, dann ehre Deine Eltern! Gott segne Dich!

Bildnis
Feb 10

Du sollst Dir kein Bildnis machen…

By Viktor Schwabenland

Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was in den Wassern, unter der Erde ist.
2. Mose 20,4

In vielen Religionen werden irgendwelche Götterbilder oder Statuen angebetet. Dabei nennen sich einige von ihnen sich noch christlich. Ich kenne zum Beispiel von Orthodoxen aus Russland, dass sie viele Ikonen im Haus haben, zu denen sie beten und manche legen sie sogar unter dem Kissen, weil sie ihnen angeblich besseren Schlaf bieten können. In der Welt ist es oft nicht anders. Da hängt man die Bilder von prominenten Sängern oder Schauspielern an die Wand und bewundert sie, was auch eine Art der Anbetung ist.
Jesus hat man schon in so vielen Ikonen gemalt und jeder Künstler hatte seine eigene Vorstellung von Jesus, ohne Ihn je gesehen zu haben. Auf den meisten Bildern sieht Jesus auch ziemlich traurig aus, obwohl Er so gar nicht ist. Er kann doch nicht gleichzeitig alle zur Traurigkeit und zur Freude aufrufen. Deswegen ist der Jesus, der auf vielen Bildern gemalt ist und den viele Menschen anbeten, einfach der falsche. Echter Jesus schenkt uns das Leben und die Lebensfreude. Auch dieses Gebot ist gut, weil es uns von toten Bildern zum lebendigen Gott bringen will. Gott will nicht, dass wir durch diese “heiligen” Bilder von dem heiligen und lebendigen Gott abgelenkt werden, und deswegen gab Er uns dieses Gebot. Heilig sollte für uns nur Gott sein, vor dem wir heilig leben wollen. Wenn wir selbst ein heiliges Leben führen, ist das noch kein Grund, unser Portrait zu malen, um uns dann anzubeten. Oder?
Die Unterhaltungsindustrie hat deswegen auch so einen großen Erfolg, weil die Menschen jemanden brauchen, den sie anbeten können und so hängen sie überall die Bilder ihrer Idole auf. Wenn Du auch so ein Idol hast, der auf deiner Wand hängt, schmeiß ihn raus und bete nur den lebendigen Gott an. Gott segne Dich!

Sabbattag
Feb 09

Gedenke an den Sabbattag und heilige ihn!

By Viktor Schwabenland

Gedenke an den Sabbattag und heilige ihn!
2. Mose 20,8

Dieses Gebot ist der christlichen Welt sehr umstritten. Manche wollen den Sabbat halten, die anderen halten es für Überflüssig, weil es ein Gebot aus dem Alten Testament ist. Was sagt aber Jesus dazu? In Markus-Evangelium sagt Er: Der Sabbat wurde um des Menschen willen geschaffen, nicht der Mensch um des Sabbats willen. Gott hat den Sabbat erschaffen, damit wir zur Ruhe kommen können, uns von der Arbeit erholen können und eine engere Gemeinschaft mit Gott haben. Die Schriftgelehrten und Pharisäer haben sich in der Frage des Sabbats aufgeregt, weil für sie das ein religiöser Tag des Nichtstuns war. Mehr war der Sabbat für sie nicht.
Sabbat muss auch nicht unbedingt Samstag sein. Wenn Du zum Beispiel einen Beruf ausübst, bei dem Du am Wochenende arbeiten musst, dann kann dein freier Tag in der Woche zu Deinem persönlichen Sabbat-Tag werden.
Weil wir aber oft die ganze Woche durch und am Wochenende viel zu beschäftigt sind und den Sabbat nicht halten, werden wir gestresst, entmutigt, entkräftet … Deswegen braucht man mindestens einen Tag in der Woche, um zur Ruhe zu kommen und in der Gemeinschaft mit Gott Frieden zu tanken.
Bei den meisten Geboten Gottes denken viele Menschen, dass sie sie für Gott halten müssen. Gott braucht das aber nicht. Er gab uns Seine Gebote, damit wir davon profitieren und gesegnet auf dieser Erde leben können. Er gab sie uns nicht als Pflicht, sondern als Option für ein gesegnetes und erfülltes Leben. Wir hätten uns viele Schwierigkeiten ersparen können, wenn wir uns an die Gebote Gottes halten würden. Wir haben es auch viel leichter, als die Israeliten damals, weil wir den Heiligen Geist haben, der uns hilft, Gottes Gebote zu halten, ohne dass wir uns dafür anstrengen müssen. Ohne Ihn ist es natürlich viel zu schwer. Mach’s Dir leichter, lass Dich vom Geist Gottes leiten! Gott segne Dich!

missbrauchen
Feb 08

Du sollst den Namen des HERRN nicht missbrauchen!

By Viktor Schwabenland

Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht missbrauchen!
2. Mose 20,7

“Das würde ich doch niemals machen!” – sagst Du vielleicht. Trotzdem machen es viele Christen, in dem sie den Namen Gottes missbrauchen. Zum Beispiel, wenn sie ständig “Oh Gott, oh Gott!” oder “Um Gottes willen!” sagen. Dabei meinen sie gar nicht Gott und haben nicht die Absicht, Seinen Willen zu erfüllen. Weiter in dem Vers wird gesagt, was passiert, wenn man den Namen Gottes missbraucht: Denn der HERR wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht. Nun, ja, wir leben in der Gnadenzeit und Gott bestraft niemanden, aber wenn man die Gebote Gottes missachtet, dann bestraft man sich eben selbst, weil man dem Teufel die Tür aufmacht und sich von ihm verschlingen lässt.
Viele falsche Propheten missbrauchen den Namen Gottes für ihre Zwecke, um zu verführen. Auch wenn sie nicht so bestraft aussehen, gesegnet sind sie wirklich nicht. Spätestens im Himmel werden sie die Rechenschaft ablegen müssen.
Man hört ganz oft in dieser Welt, dass der Name Jesus Christus immer wieder gelästert wird oder für irgendwelche Werbezwecke missbraucht wird. Aber das ist eben die Welt, in der Satan regiert. Wir als Kinder Gottes sollten ehrfürchtig mit dem Namen unseres Herrn umgehen und ihn nicht wie alle anderen Namen benutzen. Wir sollten Seinen Namen ehren und verherrlichen, aber nicht für unsere Zwecke missbrauchen. Auch dabei hilft uns der Heilige Geist, der uns auch von der Gewohnheit, ständig “Oh, Gott! Oh Gott!” sagen zu müssen, befreit und uns den Namen unseres Herrn anbeten und verherrlichen lässt. So schwer ist das eigentlich nicht, wenn man mit Ihm verbunden ist. Oder?
Der Name des Herrn sollte für Dich so heilig sein, dass Du ihn nicht sinnlos und für Deine eigenen Zwecke missbrauchst. Sein Name ist über allen Namen und Du stehst unter diesem Namen! Gott segne Dich!

anderen Götter
Feb 07

Du sollst keine anderen Götter neben mir haben!

By Viktor Schwabenland

Du sollst keine anderen Götter neben mir haben!
2. Mose 20,3

Eigentlich sollte es nicht so schwer sein, keine anderen Götter neben uns zu haben, aber es kann trotzdem ganz leicht passieren, wenn man nicht mehr in einer engen Gemeinschaft mit Gott lebt. Auch wenn keiner von uns draufkommt, irgendwelche Götter-Statuen oder Abbildungen anzubeten, zu eigenen Göttern kann man sich alles Mögliche machen. Alles, was ich mehr liebe als Gott, ist bereits ein Götze. Egal, ob das der Job, das Auto oder ein Mensch ist, denn wo unser Herz ist, da ist auch unser Gott bzw. Götze. Nein, Du musst jetzt nicht Dein Auto verkaufen, aber Du kannst es weniger lieben als Jesus Christus, wenn Du mehr Zeit für die Gemeinschaft mit Jesus als mit Deinem Auto verwendest. Wenn Dein Herz etwas anderes als Gott begehrt und Deine Gedanken nur um das ununterbrochen kreisen, dann ist das bereits Dein Gott. Deswegen richte alle Deine Gedanken und Deine Gefühle allein auf Jesus Christus! Liebe Ihn mehr als alles andere in dieser Welt. Der Heilige Geist kann Dir dabei helfen. Wenn Du merkst, dass etwas oder jemand versucht, Dein Herz immer mehr zu erobern, dann sei so mutig und trenne Dich davon, nimm Dir viel Zeit zum Beten und bitte Gott Dein Herz nur für sich allein zu beanspruchen. Er will Dein Gott sein, den Du über alles lieben kannst und von dem Du alles empfangen kannst, was Du im Leben brauchst. Wenn Deine Beziehung zu Ihm stimmt, dann wird auch alles andere in Deinem Leben in Seine Ordnung kommen. Er ist der einzige Gott, der Dich niemals enttäuschen wird und der Dich niemals verlassen wird. Ich will auf jeden Fall nicht, dass mein Herz geteilt ist und neben Jesus noch andere Götter begehrt. Ich bin sicher, dass Du es zusammen mit Jesus auch schaffst, keine anderen Götter neben Ihm zu haben. Gott segne Dich!