Category Archives for "Andachten"

Hier bitte spenden!

Lass uns ein neues geistliches Zentrum bauen!


 Deine Spende hilft, das Reich Gottes zu bauen und Schwachen zu stärken.

Groß ist der Herr
Jan 08

Groß ist der HERR!

Ja, ich habe erkannt: Groß ist der HERR! Unser Herr ist mächtiger als alle Götter.
Psalm 135,5

Hast Du es auch erkannt, dass der Herr wirklich groß ist? Wenn Du jetzt mit der Antwort auf diese Frage zögerst, dann kann ich Dir nur empfehlen, Dich in der Natur umzuschauen, die bereits von Seiner Größe als Schöpfer bezeugt. Das kann Deinen Glauben an einen großen und allmächtigen Gott etwas stärken.
Mein Gebet lautet immer wieder: „Herr, ich möchte Deine Größe und Deine Herrlichkeit sehen!“ Das ist eine normale Sehnsucht jedes Kindes Gottes, die Größe und Herrlichkeit seines Vaters zu sehen. Jedes Kind sieht in seinem Vater jemanden, der größer ist und vielleicht größer als alle andere ist, selbst bei kleineren Körpergröße. Mein Sohn sieht nicht immer, was ich für ihn im Verborgenen tue, aber er freut sich immer, wenn ich ihn beschenke. Je mehr er erfährt, dass ich ihn liebe, desto größer bin ich dann in seinen kindlichen Augen. So ist es auch in unserer Beziehung zu Gott. Je mehr wir Seine Liebe und Fürsorge erfahren, desto größer wird Er für uns persönlich.
Es ist natürlich klar, dass man Gott nicht messen kann, aber wenn man nur an Seine physische bzw. geistliche Größe denkt, erscheint Er uns als jemand, der weit weg von uns ist. Wenn wir aber Seine Größe in Seinem Wesen und in Seinem Wirken in unserem Leben erkennen können, dann ist Er uns ganz nahe. Er will Sich uns immer mehr als großer Vater offenbaren. Und als lieber Papi schreit Er uns nie an, sondern flüstert uns ganz leise ins Ohr was Er von uns will. Wenn wir in dem Moment mit unseren eigenen Dingen beschäftigt sind, können wir Seine leise Stimme überhören. Das kann schlechte Folgen haben. Deswegen sollten wir unsere inneren Ohren immer freihalten, um die Stimme des Vaters wahrzunehmen und Seinen Willen zu tun.
Erkenne auch Du wie groß der Herr in Deinem Leben ist. Achte dabei auch auf viele Kleinigkeiten, die Er in Deinem Leben getan hat. Gott segne Dich!

vor Freude jubeln
Jan 07

Jeder, der Gott liebt, soll vor Freude jubeln!

Die Priester sollen dir gerecht und treu dienen, und jeder, der dich liebt, soll vor Freude jubeln!
Psalm 132,9

Zuerst eine kleine Erinnerung: Wir sind als Kinder Gottes auch Seine Könige und Priester. Also gilt dieser Vers auch uns. Wir sollen unserem Herrn gerecht und treu dienen, aber nicht, weil wir dazu gezwungen werden, sondern aus Liebe zu Ihm. Wenn wir das tun, dann können wir vor Freude jubeln!
Ja, Du hast es richtig gelesen: wir sollen vor Freude jubeln! Wann hast Du zum letzten Mal so richtig gejubelt? Als Du ein neues Auto gekauft hast? Als Dein Partner Dir einen Heiratsantrag machte?
Als Gottes Kinder haben wir immer Grund zur Freude, weil Gott selbst unser Papi ist! Denk Mal wieder darüber nach: Der Schöpfer des ganzen Universums ist Dein Daddy! Was bedeutet das für Dich? Das bedeutet, dass Du auch Sein Erbe bist und alles, was dem Vater gehört, gehört auch Dir! Ist das nicht genial?
Ich empfehle jedem, der gerade in einer depressiven Stimmung ausharrt, sich im Spiegel anzuschauen und immer wieder laut auszusprechen: „Ich bin ein Kind des Königs aller Könige! Ich bin ein Kind des Schöpfers, der alles erschaffen hat! Ich bin ein Erbe Gottes! Gott ist mein Vater!“ Je öfter man das bekennen wird, desto mehr Freude wird man im Herzen empfinden.
Unser Gott lässt uns von unserem Erbe auf dieser Erde nur ein wenig kosten, aber das kann für uns schon ganz viel sein. Wenn wir uns aber wie alle Menschen verhalten und so leben als wäre Gott nur da Oben, dann brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn alles beim Alten bleibt. Wenn wir Ihm treu dienen, werden wir immer Freude im Herzen haben, aber nur wenn wir es nicht aus eigener Kraft tun.
Der Geist Gottes will Dir helfen, treu dem Herrn zu dienen und Dein Herz mit jubelnder Freude erfüllen. Das hat nichts mit positiven Denken zu tun, sondern mit einer fester Beziehung zum Vater. Gott segne Dich!

Warnungen
Jan 06

Der allen Warnungen trotzt

Ein Mann, der allen Warnungen trotzt, geht plötzlich unheilbar zugrunde.
Sprüche 29,1

Manchmal will uns Gott vor etwas warnen, was uns schaden kann. Nehmen wir diese Warnung wahr, werden wir verschont bleiben, wenn nicht, können wir Gott dafür keine Schuld geben. Er hat uns als freie Wesen erschaffen und kann uns zu nichts zwingen. Er ist immer als Freund an unserer Seite, der uns immer rechtzeitig guten Rat geben oder warnen kann. Ja, Gott will uns auch mal warnen.
Ganz oft wird man in der Bibel vor der Sünde gewarnt. Warum eigentlich? Jesus hat sie uns doch schon längst vergeben!
Leider wurde die Sünde in dieser Welt nicht abgeschafft und wir leben immer noch im gefallenen Fleisch, das ganz leicht zu verführen ist. Aus dem Grund brauchen wir starken Geist, um der Sünde widerstehen zu können. Gott warnt uns vor der Sünde, weil sie immer böse Folgen hat. Und das will Gott uns ersparen. Er ist kein Spaßverderber, wenn Er sagt „Besauft euch nicht mit dem Wein!“, sondern ein guter Freund, der weiß, dass dieses Wein mich ins Verderben bringen kann.
Gott warnt uns davor, ein Leben ohne Ihn als Grundlage zu leben, weil das den Tod mit sich bringt. Denn wie kann ein Leben ohne DAS LEBEN, das Jesus Christus ist, funktionieren?
Gott warnt uns davor, ohne Liebe zu leben, weil wir sonst unseren Auftrag, andere zu Seinen Jüngern zu machen, total verfehlen. Warum? Weil man nur an der Liebe erkennen kann, dass wir Christi Jünger sind. Wenn wir aber wie die lieblose und egoistische Welt leben, sind wir kein Licht in dieser Welt. Oder?
Gott warnt uns davor, unsere Zeit mit unnützen Dingen zu vergeuden. Darum sagt Er: „Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes!“ Wenn wir das Reich Gottes vor Augen haben, dann wird uns nichts fehlen. Jesus lügt ja nicht!
Nimm Gottes Warnungen wahr und folge Seiner Stimme, damit Er Dir in allen Dingen als Dein bester Freund immer guten Rat geben kann. Gott segne Dich!

Unschuld
Jan 05

Ich will von meiner Unschuld nicht lassen

Das sei ferne von mir, dass ich euch recht gebe; bis ich sterbe, will ich von meiner Unschuld nicht lassen.
Hiob 27,5

Die Freude Hiobs hatten nichts Besseres zu tun, als ihm die ganze Zeit die Schuld an seinem katastrophalen Zustand einzureden. Das war für den armen Hiob nicht besonders ermutigend oder stärkend. Hiob hat sich aber trotzt seines widrigen Zustands weiterhin auf Gott verlassen, auch wenn seine Frau ihn davon abbringen wollte. Dass seine Treue sich gelohnt hat, wissen wir aus dem Ende seiner Geschichte.
Als ich in meinem Leben als Kind Gottes immer wieder in widrigen Umständen steckte, hatte ich auch solche Freunde, die nach den Ursachen geforscht haben, anstatt mir beizustehen und mich zu unterstützen. Das war für mich nicht unbedingt schädlich, denn ich merkte schnell, dass ich mich auf Menschen nicht verlassen kann, aber auf Gott schon. Denn Er hat mich nie im Stich gelassen und hat mich aus jeder Not als Sieger rausgeholt.
Der Teufel versucht uns immer wieder unsere „Unschuld“ abzusprechen und unternimmt alles Mögliche dafür, damit wir uns selbst verdammen. Die Bibel sagt aber, dass wir durch Jesus Christus gerecht gesprochen worden sind. Und das steht ohne „vielleicht“ oder „eventuell“, auch nicht „wenn man gut ist“. Wir sind ganz sicher durch unseren Glauben an Jesus Christus zu Gerechten Gottes gemacht worden. Unser Fleisch bringt uns immer wieder zum Sündigen, aber anstatt sich selbst zu verdammen, gehen wir zu Jesus, der uns die Schuld vergibt und uns neue Kraft gibt, die gleiche Sünde nicht mehr zu wiederholen. Wir befinden uns in einem Heiligungsprozess und die Früchte des Geistes werden in unserem Leben nicht immer sofort sichtbar sein.
Lass Dir von niemandem Deine Gerechtigkeit oder Unschuld absprechen und Dich zur Selbstverdammnis führen. Jesus hat Dich gerecht gesprochen! Punkt! Lebe in diesem Glauben, pflege eine gesunde Beziehung zu Gott, dann kann der Teufel Dich nicht mehr Verführen. Gott segne Dich!

Der Herr zögert nicht
Jan 04

Der Herr zögert nicht die Verheißung hinaus

Der Herr zögert nicht die Verheißung hinaus, wie etliche es für ein Hinauszögern halten, sondern er ist langmütig gegen uns, weil er nicht will, dass jemand verlorengehe, sondern dass jedermann Raum zur Buße habe.
2. Petrus 3,9

Ich habe 10 Jahre auf die Heilung gewartet, was man auch für eine Verzögerung der Erfüllung der Verheißung Gottes halten könnte. Doch Gott hat nicht gezögert, Er war dabei mich im Glauben zu stärken und sich mir als mein Beschützer, Versorger und Freund zu offenbaren. Er war immer bei mir und hat mich nie vergessen! Woher ich das weiß? Ganz einfach, Er hat immer wieder irgendwas in meinem Leben bewegt, wo ich merkte, dass es Seine Hand getan hat. Selbst wenn ich oft auf die Schnauze gefallen bin, war es für meinen Glauben eher förderlich, weil Gott mich wieder auf die Beine stellte.
Im Vers davor schreibt der Petrus: „Ein Tag bei dem Herrn ist wie tausend Jahre, und tausend Jahre wie ein Tag!“. Deswegen will ich Gott nie drängen, etwas zu tun, sondern vertraue einfach darauf, dass Er es rechtzeitig macht. Er kommt niemals zu spät. Wir denken oft, dass Gott viel zu lange auf sich warten lässt, doch das stimmt nicht. Hätte Er mich gleich nach meiner Bekehrung von der Epilepsie geheilt, dann hätte ich mich bei Ihm bedankt und die gewohnene Freiheit genutzt, um meinen eigenen Weg einzuschlagen. Weil ich aber 10 Jahre lang ausharren musste und Ihn in dieser Zeit auf besondere Weise erfahren habe, hat Er meinen Glauben wachsen und fester werden lassen.
Gott will nicht, dass wir verloren gehen, deswegen begleiten uns oft irgendwelche Nöte, die uns davon abhalten, selbstsicher und überheblich zu werden. Aber die werden von Gott auch genutzt, um sich als unser Vater zu offenbaren.
Vertraue Gott, wenn Du im Glauben an Seine Verheißungen lebst und von Ihm erwartest, dass Er sie erfüllt. Er wird das sicher machen, aber zu Seiner Zeit. Es wird auf jeden Fall nicht zu spät sein. Gott segne Dich!

die Schriften
Jan 03

Wenn Du weder die Schriften noch die Kraft Gottes kennst…

Ihr irrt, weil ihr weder die Schriften noch die Kraft Gottes kennt.
Matthäus 22,29

Mir sind oft zwei Extremen in der christlichen Welt begegnet: Christen, die sich nur auf die Schrift fokussieren und die Kraft Gottes vernachlässigen, und Christen, die sich nur mit der Kraft Gottes beschäftigen und die Schrift vernachlässigen. Beides ist verkehrt. Man kann das Wort Gottes von Seiner Kraft nicht trennen. Wer die Bibel studiert, ohne auf Gottes Geist zu hören, der kann viele Dinge einfach falsch interpretieren und dementsprechend wider den Willen Gottes handeln. Wer aber wartet, dass der Geist Gottes Ihm den Willen Gottes offenbart, ohne Sein Wort zu lesen, der wartet oft vergeblich und kann auch falsche Entscheidungen treffen, weil er sich dann auf seine Gefühle verlässt, die ihm wie ein Reden Gottes erscheinen.
Die Pharisäer haben oft versucht, Jesus mit irgendwelchen Zitaten aus der Schrift als falschen Propheten darzustellen, doch es ist ihnen nie gelungen, weil Jesus sich bestens mit der Schrift auskannte und weil Er selbst das Wort Gottes ist. Seine Worte waren nie leere Predigten am Sonntag, sondern Worte der Kraft, die das Leben Seiner Zuhörer auf irgendeiner Weise verändert hat. Sie bewirkten Heilung bei den Kranken und Befreiung bei den Besessenen. Sie haben die Traurigen getröstet und sogar die Toten auferweckt.
Wenn Du wirklich den Willen Gottes erkennen und tun möchtest, brauchst Du Sein Wort und gleichzeitig auch Seine Kraft. Die Bibel kann nur zum lebendigen Wort Gottes werden, wenn der Geist Gottes zu Dir durch Lesen darin spricht. Ohne Ihn sind es nur tote Buchstaben, die man falsch auslegen und für eigene Zwecke missbrauchen kann. So wie es die Pharisäer oft machten, um ihr sündiges Treiben zu kaschieren.
Lass Dich vom Geist Gottes führen, aber vernachlässige das Wort Gottes dabei nicht, das Dir Seine Führung und Sein Reden zu Dir bestätigt. Gott segne Dich!

Jan 02

Er wird segnen die Frucht deines Leibes

…und wird dich lieben und segnen und mehren, und er wird segnen die Frucht deines Leibes…
5. Mose 7,13

Gott wird die Frucht unseres Leibes segnen, wenn wir Seine Gebote halten und Seinen Willen tun. Amen dazu.
Als meine Frau von ihrer ersten Schwangerschaft erfahren hat, war sie gerade in der Zahnbehandlung und musste Antibiotika einnehmen. Die Frauenärztin, die die Schwangerschaft feststellte, wollte sie zur Abtreibung fast zwingen, weil das Baby angeblich total behindert zur Welt kommen würde. Wir haben auf diese Ärztin nicht gehört und haben schon seit 12 Jahren ein gesundes Mädchen. Der Teufel wollte unsere Tochter sicher nicht aus Spaß töten, denn Gott hat wunderbare Pläne mit ihr. Diesen Glauben habe ich seit der Geburt meiner Tochter, auch wenn es in der letzten Zeit viele Schwierigkeiten mit ihr gab.
Meine Kinder haben den Vorteil, dass ihre Eltern gläubig sind und sich wirklich sicher sind, dass ihr Leben in Gottes Hand ist und Sorgen um ihre Zukunft, brauchen sie sich keine zu machen. Selbst wenn ich als Vater in manchen Dingen versagt habe, der Himmlischer Vater ist immer bei meinen Kindern da.
Wir leben zwar in der Zeit, in der Kinder immer mehr gefährdet sind und viele Angst haben, sie allein draußen spielen zu lassen, aber wir als Eltern können wirklich sicher sein, dass unsere Kinder von Gott beschützt werden.
Vielleicht hast Du keine eigenen Kinder, bist aber für jemanden verantwortlich, der Deine Aufmerksamkeit und Deine Fürsorge braucht. So kannst Du den Segen Gottes auch erfahren, wenn Du viel Liebe und Kraft in Deine Dienste investierst. Vielleicht kannst Du Dich um die Kinder kümmern, deren Eltern Unterstützung brauchen, um ihnen den Segen Gott zuzusprechen und zu zeigen, dass Gott in Deinem Leben ist. Dieser Same wird dann wachsen und diese Kinder werden eines Tages Gottes Kinder sein.
Wenn Du eigene Kinder hast, dann sei ihnen ein Vorbild im Glauben. Lass sie Dich nicht in Angst und Sorge sehen, damit sie auch an einen Gott glauben können, dem nichts unmöglich ist. Gott segne Dich!

schliße die Tür
Jan 01

Schließ die Tür hinter dir zu

Schließ die Tür hinter dir zu und bete zu deinem Vater.
Matthäus 6,6

Hurra, Du hast es geschafft, ins neue Jahr zu kommen! Ich gratuliere Dir! Gott hat Dir diese Tür offengehalten, weil Er in diesem Jahr viel mehr mit Dir vorhat als in all den Jahren zuvor. Glaubst Du das? Wenn ja, dann schließe alle anderen Türe aus Deiner Vergangenheit ab, die Gott hindern könnten, Dein Leben total zu verändern.
In diesem Vers ist zwar eine Tür von Deiner Gebetskammer gemeint, aber ich nutze ihn heute, um Dich über etwas zum Nachdenken zu bringen.
Wenn Du jetzt auf das vergangene Jahr zurückblickst, dann siehst Du vielleicht viele ungelösten Probleme und viele nicht erreichten Ziele. Denke aber lieber darüber nach, was Gott in dieser Zeit alles für Dich getan hat, um Dich für den neuen Abschnitt Deines Lebens mit Ihm vorzubereiten. Und dann geh in Dein Kämmerlein und bete zu Deinem Vater. Lass Ihn die Worte der Dankbarkeit hören und keine Vorwürfe, weil Er noch irgendein Gebet nicht erhört hat.
Um manche Gebete zu erhören, sucht sich Gott einfach den passenden Zeitpunkt. Als Gott mir zeigte, was Er zukünftig mit mir vorhat, habe ich Ihn um fähige und zuverlässige Leute gebeten und habe in diesem Gebet einige Jahre ausgeharrt. Doch bereits zum Heilig Abend hat Er mir so einen Mann „geschenkt“. Damit bestätigte Er mir, dass die von Ihm geschenkten Visionen, sich zu erfüllen beginnen.
Lass die alten unnützen, beschwerlichen Gedanken und Zweifeln hinter Dir. Schließe alle Türen ab, die Deine Aufmerksamkeit von Gott auf fleischliche Dinge ablenken. Lass Ihn viel Neues in diesem Jahr in Deinem Leben tun. Warte geduldig auf die Gebetserhörungen und bedanke Dich bereits für sie, als hätte Gott Dich bereits erhört. Du wirst aus dem Staunen nicht mehr rauskommen, denn Gott hat Großes mit Dir vor! Es wird garantiert spannend! Gott segne Dich!

neues Lied
Dez 31

Singt Ihm ein neues Lied!

Singt ihm ein neues Lied, spielt gut mit Posaunenschall!
Psalm 33,3

Dieses Jahr wird heute enden, damit ein neues Jahr beginnen kann. Sollen wir im neuen Jahr immer noch die alten Lieder singen? Das ist natürlich jedem selbst überlassen, aber Gott möchte, dass wir im neuen Jahr neues Lied für Ihn singen! Jetzt sagst Du vielleicht: „Ich bin doch kein Liedermacher! Kein Musiker!“ Darum geht’s auch nicht. Du hast ein bestimmtes Lebensrhythmus, eine Melodie, die in den letzten Monaten und Jahren schon so oft gespielt wurde, dass Gott sie gar nicht mehr hören will. Gott will unser Leben verändern und uns neue Lebensmelodie geben. Gott möchte uns mit neuer Freude und neuer Begeisterung für Ihn und Sein Wort beschenken. Er ist der Liedermacher und Geschichtenschreiber unseres Lebens. Er gibt uns ein neues Lied, den wir zu Seiner Ehre singen sollen.
Anstatt irgendwelche Vorsätze zu machen, frage Gott, was Er mit Dir im neuen Jahr vorhat. Sein Wille soll in Deinem Leben erfüllt werden und das kann Dein ganzes Leben grundsätzlich verändern. Ich weiß schon, was mich im neuen Jahr erwartet, weil Gott mir Seine Pläne bereits kundgetan hat. Auf Seine Zusagen und Seine Verheißungen kann ich mich felsenfest verlassen. Ich will Ihm ein neues Lied singen und Ihn in meinem Leben verherrlichen. Dankbarkeit sollte jeden Tag aus meinem Mund fließen, denn Grund habe ich genug dafür. Ob ich das in Liedern oder im Gebet mache, spiel keine Rolle. Wichtig ist, dass Jesus Christus mit meinem Leben geehrt wird. Es ist sehr aufregend, wenn man an das neue Jahr denkt und noch aufregender ist es, wenn man von Gott erwartet, dass Er viel bewegt und viel bewirkt.
Halte heute noch inne und überlege, was Du in Deinem Leben ändern willst, von welchen Gewohnheiten Du befreit werden willst und bringe das vor Gott, damit Er ein neues Lied in Deinem Herzen aufnehmen kann, das Dich im neuen Jahr begleiten soll. Gott segne Dich!

mein Becher
Dez 30

Mein Becher fließt über

Du bereitest vor mir einen Tisch angesichts meiner Feinde; du hast mein Haupt mit Öl gesalbt, mein Becher fließt über.
Psalm 23,5

Mich erreichen immer wieder Zeugnisse aus der Ukraine, die bestätigen, dass Gott nicht nur ein guter Beschützer ist, sondern auch ein wunderbarer Versorger. Es ist eigentlich unvorstellbar, dass man sich ein Haus kaufen kann, wenn das eigene Geschäft in der Corona-Zeit nicht lief und dann noch ein Krieg ausgebrochen ist. Aber eine Schwester, die ich auch persönlich kenne, hat es geschafft, weil sie sich auf Gottes Zusagen verlassen hat und sie in ihrem täglichen Bekenntniss hatte. Sie nutzte dabei keine illegalen Wege oder Mitteln.
Gott hat uns nie versprochen, dass wir keine Feinde haben werden, weil es menschlich unmöglich ist. Jeder Mensch, der Deinen Gedanken nicht folgen kann, verwandelt sich oft zu einem Feind, selbst wenn ihr vorher dicke Freunde wart. So habe ich einige Freunde verloren, die mich auf meinem Lebensweg nicht mehr begleiten wollten.
Wenn ich der Stimme Gottes folge und manche Entscheidungen treffe, die Neid, Missgunst oder sogar Wut auslösen können, nehme ich es nicht persönlich. Teufels lieblings Werkzeug ist die Feindschaft, weil er ein Zerstörer ist. Gott will aber immer wieder was Neues in unserem Leben bauen und führt uns auch schon mal durch den finstern Tal, damit wir vorbereitet sind.
Mitten in der Krise, wenn es am unmöglichsten zu sein scheint, in allen Dingen Überfluss zu haben, lässt Gott unseren Becker überfließen. Deswegen liebe ich die Krisen, weil sie mich stärken und immer mit einem fetten Segen enden. Weil ich bereits viele hinter mir habe, ist mein Vertrauen zu Gott um so größer.
Es gibt ein Lobpreislied, in dem man singt „All die Fülle ist in Dir oh Herr!“ Und das ist auch so. Wenn man die Fülle des Lebens woanders sucht, wird man nur betrogen und enttäuscht.
Gott will Dir ein erfülltes, geheiligtes und segensreiches Leben schenken, damit Sein Name dadurch verherrlicht wird. Gott segne Dich!

Was du glaubst hat Macht! - Neues Buch von Wolfgang Schmidt * Gleich hier bestellen