Category Archives for "Andachten"

Mehr Infos hier

Werde mein Pate! Lass uns einander dienen!

Es gibt extra Ermutigung und Unterstützung für jeden, der mich bereits ab 5 Euro im Monat finanziell unterstützt! Sei bitte dabei!

Streit
Okt 03

Einen Streit anfangen ist, als ob man Wasser entfesselt

Einen Streit anfangen ist, als ob man Wasser entfesselt; darum lass ab vom Zank, ehe er heftig wird!
Sprüche 17,14

Ein Streit kann ganz leicht entstehen, wenn man missverstanden wird. Meistens kommt es vor, wenn sich die Streiter nicht so gut kennen. Deswegen fragt der Weise immer nach, wie er den anderen verstehen soll. Der Teufel verdreht immer gern was wir sagen. So kommt es zu Missverständnissen, die man eigentlich vermeiden wollte.
Ich bin nicht der Typ, der gern streitet, denn ich muss niemandem was beweisen. Ich suche den Frieden mit meinen Mitmenschen, auch wenn es mir nicht immer gelingt. Ich bin auch meistens der erste, der nach Versöhnung sucht, weil meine Seele es nicht verkraftet, in Streitigkeit weiter zu leben.
Jesus Christus ist gekommen, um den Menschen mit Gott zu versöhnen. Aber der Mensch muss auch bereit sein, seine Schuld zu gestehen und sich mit dem Vater zu versöhnen. Wenn der Mensch sich aber als einen Selbstgerechten präsentiert und meint, dass er absolut heilig ist und Gottes Vergebung nicht braucht, dann wird ihn seine Selbstgerechtigkeit für ewig zerstören.
Wenn Du merkst, dass zwischen Dir und anderen Menschen, ein Streit entstehen kann, dann versuche dem irgendwie aus dem Weg zu gehen. Wenn das nicht gelingt, lass Dich einfach nicht reizen, Dich oder Dein Wissen zu verteidigen. Lass den Streiter bei seiner Meinung und segne ihn. Lass Dich auf keine Streitigkeiten in der Online-Welt ein. Das bringt absolut nichts, außer verbitterten Herzen. Man kann mit Streitkommentaren niemanden überzeugen, dafür aber mehr Feinde bekommen.
Gott möchte für unser Recht streiten und Er weiß genau wie das geht. Wenn Du Ihm all Deine Streitigkeiten anvertraust und Deine Feinde segnest, dann hast Du die Weisheit Gottes tief in Deinem Herzen. Jesus will Deine Menschen durch Dich mit Gott versöhnen! Denke immer daran und verhalte Dich so, wie Jesus es gemacht hätte. Gott segne Dich!

mein Helfer
Okt 02

Siehe, Gott ist mein Helfer

Siehe, Gott ist mein Helfer; der Herr ist es, der mein Leben erhält.
Psalm 54,6

Oft erwarten wir, dass unsere Hilfe von Mutter, Vater, Nachbar oder Freund kommt, aber umso öfter werden wir dann enttäuscht, wenn wir keine Hilfe bekommen. Gottes Hilfe kommt aber ganz sicher, wenn wir uns auf Ihn verlassen und alles nur von Ihm erwarten. Er weiß genau, wie Er uns helfen kann, weil Er auch die Ursachen unserer Problemen besser kennt.
Wenn mein Kind zu mir kommt und mich um Hilfe bittet, weil es selbst etwas nicht schafft, dann bin ich als Vater immer bereit, zu helfen und zu unterstützen. Sollte unser Himmlischer Vater da anders sein?
Jesus sagte: Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben versteht, wie viel mehr wird euer Vater im Himmel denen Gutes geben, die ihn bitten!
Er will uns helfen, aber wir müssen Ihn um Hilfe bitten! Einfach so kommt von Gott nichts. Warum? Nicht, weil Er etwas nicht kann oder etwas nicht will, sondern weil Er eine Beziehung zu Seinen Kindern haben will und deswegen erwartet, dass sie mit ihren Bitten zu Ihm kommen.
Wenn mein kleiner Sohn zu mir kommt und mich um Hilfe bittet, dann helfe ich ihm entweder sofort oder er muss abwarten bis ich Zeit habe. So müssen wir auch geduldig sein und warten, bis unser Vater uns hilft. Aber wir können sicher sein, dass Er das tut, weil Er uns über alles liebt.
Manchmal muss ich meinem Sohn Mut machen, dass er selbst sein Problem löst und gebe ihm einen guten Rat. So müssen wir auf Gottes Stimme hören, damit Er uns sagen kann, wie wir manches Problem selbst lösen können.
Wir haben einen wunderbaren Vater, der Sich um alles in unserem Leben kümmern möchte, aber Er will, dass wir eng mit Ihm verbunden sind.
Verlasse Dich auf Gott, der Dir helfen wird und nicht auf Menschen. Gott segne Dich!

von allen gehasst
Okt 01

Ihr werdet von allen gehasst sein…

…und ihr werdet von allen gehasst sein um meines Namens willen.
Markus 13,13

Jeder will eigentlich geliebt und nicht gehasst sein. Oder? Das ist auch vollkommen menschlich. Wenn wir aber Gott mehr als alles andere lieben, dann werden wir von der Welt gehasst. Doch dieser Hass ist nicht an uns selbst gerichtet, sondern an den, der in uns wohnt: Christus! Teufel hasst Jesus, weil Er ihn besiegt hat. Und er will nicht, dass Christi rettende Botschaft jedes Herz erreicht. Wir brauchen aber keine Angst vor dem Hass des Fürsten dieser Welt zu haben, weil unser Gott größer ist und weil Jesus Christus ihn wirklich besiegt hat.
Die Menschen in dieser Welt hassen uns meistens, nur weil sie selbst keine Liebe erfahren haben. Ihnen fehlt diese Liebe, die wir bei unserem Vater erfahren dürfen. Deswegen mit Hass oder Rache zu antworten, wäre ganz dumm und total ungöttlich. Deswegen sagte uns Jesus, dass wir unsere Feinde lieben sollen, damit sie Seine göttliche Liebe auch schmecken und sich zu Ihm umkehren können.
Hass uns Ablehnung habe ich schon erfahren, als ich Jesus noch gar nicht kannte, aber als Kind Gottes musste ich anders darauf reagieren, um mich selbst nicht schuldig zu machen. Wenn ich meinen Hassern vergebe, fühle ich mich auch frei und es belastet mich nicht. Wenn ich aber versuche, mich zu rächen, dann macht sich die Bitterkeit in mir groß und ich werde nicht mehr in der Lage sein, Gott von ganzem Herzen zu dienen. Ohne Liebe bin ich nichts und zu nichts in der Lage. Wenn ich mich aber von Gott mit Seiner Liebe erfüllen lasse, dann fließt sie durch mich weiter und berührt sogar meine Hasser.
Hab keine Angst vor Menschen, die Dich wegen Deines Glaubens ablehnen und hassen. Jesus liebt Dich und das ist viel wichtiger! Er macht Dich fähig, Deine Feinde zu lieben. Gott segne Dich!

Wissen
Sep 30

Wissen ist Macht

Und ihr habt die Salbung von dem Heiligen und habt alle das Wissen.
1. Johannes 2,20

Wenn wir uns umschauen, scheint die Welt immer dümmer zu werden. Die Dummheit wird schon vom Kindergarten gefördert. Das habe ich gemerkt, als unsere Tochter ein Kindergarten besuchte, in dem uns gesagt wurde, dass unsere Tochter nichts versteht und deswegen nichts macht, was man ihr sagt. Eigentlich wollten sie uns sagen, dass unsere Tochter dumm ist. Als ich aber von meiner Tochter erfahren habe, was sie dort ganzen Tag machen, schienen mir die Erzieherinnen dümmer zu sein, als mein kleines Mädchen, denn sie haben den Kindern nichts beigebracht, sondern haben sie einfach nur immer spielen lassen. Als wir dann den Kindergarten aus diesem Grund wechselten, sagte uns die neue Erzieherin schon am 2. Tag: „Sie haben eine wunderbare Tochter, der braucht man nicht viel zu sagen, sie versteht alles gut und tut alles, ohne dass man ihr extra sagen muss.“
Doch die größte Dummheit der Menschheit ist, meiner Meinung nach, Gott zu leugnen. Dass die Menschen Gott aus ihrem Leben ausschließen, bringt in ihre Herzen nur Verwirrung. Sie verstehen nicht, warum und wie manche Dinge passieren, weil Gott sie bewirkt. Sie wissen nicht, dass die Sünde schädlich ist, weil Jesus sie nicht ermahnen kann.
Da sind doch wir als Kinder Gottes im klaren Vorteil. Wir erkennen die Wahrheit, die Jesus Christus ist. Er zeigt uns den richtigen Weg, den wir selbst nie gefunden hätten. Jesus lässt uns erkennen, was richtig und was falsch ist. Das können viele Menschen in der Welt nicht unterscheiden.
Es wurde mal gesagt: „Wissen ist Macht!“, was gar nicht so falsch ist. Unser Wissen kommt von Gott, der eine große Macht hat. Auch wenn wir selbst von der Natur aus eher schwach als mächtig sind, können wir uns der Macht Gottes anvertrauen, die uns alles gibt was wir brauchen und mit der wir nichts und niemanden fürchten müssen.
Wenn Du etwas nicht weißt, frag bei Gott, der Dir das richtige Wissen vermitteln wird. Gott segne Dich!

du antwortest nicht
Sep 29

Ich rufe bei Tag, und du antwortest nicht

Mein Gott, ich rufe bei Tag, und du antwortest nicht, und auch bei Nacht, und ich habe keine Ruhe.
Psalm 22,3

Manchmal kommt es uns so vor, als würde Gott uns nicht hören, obwohl wir schon lange am Beten sind. Dann schleichen sich schon die ersten Zweifeln an Gottes Allmächtigkeit. Der Teufel will uns überzeugen, dass Jesus uns vergessen hat oder keine Zeit für uns hat. Das ist aber alles Quatsch! Gott weiß schon was Er zu tun hat und wann. Wir müssen nur geduldig sein und Ihm immer vertrauen, selbst wenn es am Ende doch anders aussehen wird, wie wir es uns vorgestellt haben.
Als ich letzten Samstag in der Früh betete, dass Gott die Technik für meinen Online-Vortrag segnen und für den Frieden zuhause sorgen soll, passierte das Gegenteil: die Technik hat gar nicht funktioniert, so dass ich alles auf eine Woche verschieben musste, zuhause gab’s viel Stress wegen irgendwelchen Missverständnissen… Hat Gott mein Gebet einfach ignoriert? Habe ich zu wenig geglaubt?
Nein, das waren Angriffe des Feindes, der mich dazu bringen will, dass ich alles hinschmeiße und wegen irgendwelchen aufgetauchten Problemen an Gott und Seiner Größe zweifle. Weil das aber passiert ist, glaube ich umso mehr, dass mein Dienst für Gott sehr wichtig ist. Sonst würde der Feind sich nicht aufregen.
Gott prüft uns immer wieder, ob wir Ihm immer noch treu bleiben, selbst wenn Dinge im Leben passieren, die unangenehm sind. Ich wurde dieses Jahr schon oft geprüft, als meine Blogs zerstört wurden, als finanzielle Probleme kamen… Da war ich schon oft kurz davor, aufzugeben. Aber dann erkannte ich schnell, dass Gott einen großen Segen für mich vorbereitet und deswegen kommen so viele Angriffe auf einmal. Er prüft meine Treue und meinen Glauben. Nach all dem Stress bringt Er mich ganz sicher zur Ruhe und ich werde verändert!
Verlass Dich auf Gott, auch wenn es so zu sein schein, als hätte Er Dich vergessen. Er ist immer da und wird Dich reichlich für Deine Treue belohnen. Gott segne Dich!

Friede Gottes
Sep 27

Der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt

Der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken bewahren in Christus Jesus.
Philipper 4,7

Ich kann mich noch an den Tag, als der Heilige Geist mich zum ersten Mal erfüllt hat, ganz gut erinnern, auch wenn es schon 30 Jahre her ist. Denn was passiert, wenn der Geist Gottes in uns hineinkommt? Richtig! Wir bekommen Frieden Gottes, der allen Verstand übersteigt. Und das ist wirklich so. Das ist kein Frieden zwischen zwei angefeindeten Seiten oder ein „Frieden“ vom Rausch der Drogen. Das ist ein übernatürlicher Frieden Gottes, den man mit Verstand nicht erfassen kann. Das ist nicht nur Gefühl, auch kein einmaliges Ereignis, denn wir können den Frieden Gottes in uns immer haben, wenn wir mit Ihm zusammenleben und unser Geist mit dem Heiligen Geist eng verbunden ist. Wie Gott diesen Frieden in uns bewirkt, werden wir niemals verstehen, aber er ist ein Zeichen Seiner großen Gnade. Denn die Sünde hat dem Menschen allen Frieden geraubt und nur durch die Vergebung der Sünden durch Jesus Christus bekommen wir diesen ewigen Frieden wieder als Geschenk Seiner göttlichen Gnade zurück. Wir können diesen Frieden in uns selbst nicht produzieren, wie es viele Menschen mit Yoga, Esoterik und anderen okkulten Praktiken versuchen, denn es ist ein Geschenk Gottes an uns! Und dieses Geschenk liegt schon ausgepackt vor uns, wir müssen ihn nur nehmen.
Der Feind will uns immer noch jeden Frieden rauben, selbst wenn wir bereits mit dem Geist Gottes erfüllt wurden. Da kommen Problemen und Sorgen auf uns zu, durch die der Feind uns einreden will, dass wir sie nicht lösen können und dass alles so schrecklich ist. Aber, wenn wir uns davon nicht bequatschen lassen und uns sicher im Glauben sind, dass unser Gott alle unsere Probleme lösen kann, dann wird der Feind es nicht schaffen, unseren Frieden zu rauben.
Lebe im Frieden Gottes und verteile dieses großartige Geschenk an die Menschen um dich herum. Gott segne Dich!

neuen Wein
Sep 26

Probiere den neuen Wein!

Und niemand will, wenn er alten [Wein] getrunken hat, neuen, denn er spricht: Der alte ist milde.
Lukas 5,39

Ja, jeder Weinkenner wird bestätigen, dass der alte Wein besser schmeckt, als der neue. Aber Jesus will, dass wir den neuen Wein probieren. Er gibt uns neues Leben, neue Chancen, neue Freude… Und es liegt an uns selbst, ob wir von Seinem neuen Wein trinken oder beim alten bleiben wollen. Es gibt Christen, die von ihren alten Gewohnheiten und Traditionen nicht weichen wollen, weil sie laut ihrer Erfahrung gut sind. Das ist wie mit einem alten Fernseher, der vor 50 Jahren viel Geld gekostet hat und bis heute noch einwandfrei funktioniert. Entweder tauscht man den um, weil es ein neueres Model gibt’s, das auch viel Strom spart, oder man behält ihn, weil die Erfahrung sagt, dass er gut ist. Irgendwann kommt doch der Tag, an dem er kaputt geht. So ist es auch mit unseren guten alten Erfahrungen und Gewohnheiten, die eines Tages nicht mehr funktionieren, weil sich die Umstände ändern oder irgendwas passiert, was wir nicht kontrollieren können. Gott hilft uns meistens mit, das alte Leben hinter sich zu lassen, um etwas neues mit Ihm zu erleben. Wir müssen uns aber entscheiden, uns auf Sein neues Abenteuer einzulassen. Das erfordert viel Mut. Besonders, wenn viele Menschen, um uns herum diese Entscheidung negativ bewerten, unser Herz aber sagt, dass Gott es will, dann müssen wir es tun. Ich musste einige solche aus der Sicht der Menschen verrückte Entscheidungen treffen, aber ich bereue keine einzige, weil Gott mich immer mit neuen, besseren Erfahrungen bereichert hat, auch wenn ich die alten ins Archiv meines Gedächtnisses ablegen musste. Lass den alten Wein deiner Gewohnheiten hinter Dir und lass Dich in das neue Abenteuer mit Gott ein. Er will Dich reichlich beschenken, aber dafür muss Dein Herz frei vom alten Wein sein. Gott segne Dich!

der allmächtige Gott
Sep 25

Der Herr, der allmächtige Gott

Er heißt „der Herr, der allmächtige Gott“. Er ist der heilige Gott Israels, dein Erlöser, und der Gott der ganzen Welt.
Jesaja 54,5

Der Herr, der allmächtige Gott! Er ist unser Erlöser und Gott der ganzen Welt! Da sollte doch kein Platz für andere Götter sein, denn Er hat alles erschaffen und Ihm gehört alles. Alle anderen Götter, die Ihm die Ehre rauben, werden vernichtet. Man sieht es zum Beispiel am Schicksal mancher sogenannten Stars, die zwar von der halben Welt angebetet werden, enden aber als Opfer des Drogen- und Alkoholkonsums, Depressionen oder schweren Krankheiten. Dann merken plötzlich ihre Fans, dass ihre Götter tot sind, aber sie beten dann ihre Werke weiter an, bleiben aber innerlich immer leer.
Wenn wir aber den lebendigen Gott anbeten, Seine Werke anpreisen, dann werden unsere Herzen erfüllt. Wir werden von unseren Lasten erlöst und Gott kann viele wunderbare Dinge in unserem Leben tun.
Auch wenn die Bibel den Teufel als den Fürsten dieser Welt bezeichnet, ist seine Macht auf Erden sehr eingeschränkt und wir brauchen ihn nicht zu fürchten. Gott lässt ihn noch eine Weile sein Unwesen treiben, damit unser Glaube wachsen kann. Denn der Glaube wird stärker durch Herausforderungen und Schwierigkeiten. Gott will eine Armee der Glaubenskämpfer vorbereiten, die siegreich leben und dem Feind täglich auf die Füße treten können. Wir bräuchten, keinen guten Kampf des Glaubens zu kämpfen, wenn der Teufel von Gott bereits gefesselt sein würde.
Jesus Christus ist unser General, aber nicht so einer, der nur Befehle gibt, sondern der auch tröstet und ermutigt, heilt und Beistand leistet. Ich bin auf jeden Fall froh, zu seinen Diensten zu stehen, auch wenn mancher Kampf für mich auch sehr schwer ist.
Kämpfe den guten Kampf des Glaubens und vergiss dabei nicht, dass Dein Herr der allmächtige Gott ist! Gott segne Dich!

Siehe das ist neu
Sep 24

Kann man von irgendetwas sagen: »Siehe, das ist neu«?

Kann man von irgendetwas sagen: »Siehe, das ist neu«? Längst schon war es in unbekannten Zeiten, die vor uns gewesen sind!
Prediger 1,10

Wenn man die Geschichte dieser Welt betrachtet, erkennt man sofort, dass sie sich ständig wiederholt. Aber warum? Weil der Fürst dieser Welt der Teufel ist. Er ist nicht so groß und mächtig wie Gott und ihm fehlt nichts anderes ein, als zu morden, zu betrügen und zu verführen. Also er tut immer das Gleiche. Nur im Leben der Kinder Gottes tut Gott immer wieder viel neues, weil Er ein Schöpfer ist und auf keinen Fall langweilig. So können wir froh sein, dass wir nicht von dieser Welt sind und uns immer auf unseren Gott, auf Sein Schutz und Seine Versorgung verlassen können.
Schon immer in der Geschichte der Erde war die Versklavung der Menschen ein Ziel der Herrscher. Heute ist es auch nicht anders, auch wenn es anders aussieht. Heute wird die Welt von Medien versklavt und beherrscht. So können die Fürsten dieser Welt die Menschen gut manipulieren und für ihre Zwecke missbrauchen, ohne dass sie dabei was Verdächtiges merken. Verblendete Menschen sind leichter manipulierbar, als die, die Gottes Wahrheit erkannt haben. Deswegen haben wir viele Probleme in dieser Welt, weil die meisten Menschen nichts neues kennen und nichts neues aus Gottes Hand empfangen können. So bleibt alles beim Alten, auch wenn vieles in anderer Form.
In meinem Gebet sage ich Gott immer wieder: „Ich will viel Neues mit Dir erleben!“, weil ich weiß, dass Er ein Gott der Veränderung ist. Ich will kein Leben haben, in dem alles immer gleich ist. Ich bin eher für ein abenteuerliches Leben mit Gott, der kein langweiliger Opa oben auf dem Himmel ist. Er ist mein lebendiger Vater, der mit mir durchs Leben geht und neue Dinge bewirkt.
Sei offen für neue Dinge, die Gott in Deinem Leben bewirken will und trenn Dich von alten, bequemen Dingen, die Dich von sich abhängig machen. Gott segne Dich!

richtet nicht
Sep 23

Richtet nicht, und ihr werdet nicht gerichtet werden

Und richtet nicht, und ihr werdet nicht gerichtet werden; und verurteilt nicht, und ihr werdet nicht verurteilt werden. Lasst los, und ihr werdet losgelassen werden.
Lukas 6,37

Dieser Richtgeist ist leider sehr verbreitet nicht nur in der Welt, sondern auch unter Christen. Besonders im Internet kommt es mehr zum Vorschein, als im alltäglichen Leben. Deswegen halte ich mich mit Kommentaren auf Facebook & Co. ein wenig zurück, denn meine Erfahrungen haben gezeigt, dass es immer Menschen gibt, die meine Meinung verurteilen und mich deswegen richten.
Jesus kam auf diese Erde nicht, um zu richten, sondern um zu vergeben und zu heilen. Er hat für jeden Menschen, der eigentlich satte Straffe für seine Untaten verdient hat, eine Vergebung im Gepäck. Und das wirklich für jeden!
Ich bin kein perfekter Mensch und mache viele Fehler, die auch nach außen sichtbar sind, aber ich bin gewiss, dass Jesus mir diese Fehler vergibt und mir Mut macht, nochmal zu versuchen, aber diesmal ohne Fehler. Es finden sich dennoch immer Leute, die sich als Richter aufspielen und mir sagen wollen, was ich alles falsch mache. Möge der Herr ihnen vergeben und mögen sie mir meine Fehler vergeben. Denn, wenn man nicht vergibt, dann bekommt man auch keine Vergebung.
Wenn wir jemandem seine Schuld vergeben, statt ihn zu verurteilen, dann werden wir auch von der Last der Unvergebenheit gelöst und Gott kann dementsprechend mehr in unserem Leben tun. Wenn wir loslassen, dann werden wir losgelassen werden!
Wenn Du eine Last in Deinem Herzen hast, weil jemand Dich verletzt hat, dann bitte Gott, Dir zu helfen, zu vergeben. Bitte Jesus um Vergebung, wenn Du gerichtet hast und lass Dein Herz wieder mit Frieden Gottes erfüllen, damit Du weiter gehen kannst und Gott sich in Deinem Leben verherrlichen kann. Wenn Du selbst gerichtet wirst, nimm es nicht zu Herzen und vergib diesem Richter. Gott segne Dich!

Was du glaubst hat Macht! - Neues Buch von Wolfgang Schmidt * Gleich hier bestellen

1 36 37 38 39 40 44