Abonniere meinen Newsletter und bleibe auf dem Laufenden! »

Tag für Tag trägt der Herr unsere Last

Gepriesen sei der Herr! Tag für Tag trägt er unsere Last, Gott ist unser Heil!
Psalm 68,20

Tag für Tag trägt der Herr unsere Last! Ist das wirklich so? Vielleicht tragen wir unsere Last immer noch selbst? Hast Du Dich schon mit dieser Frage beschäftigt? Es lohnt sich nämlich wirklich, sich die frage zu stellen: wer trägt meine Last?
Jeder hat seine eigene Last zu tragen, aber Gott will mit uns die “Lasten” tauschen. Er gibt uns Seine, leichte Last und nimmt uns unsere schwere Last ab. Gott ist unser Heil!
Die Last des Herrn, die wir tragen sollen ist eigentlich unser Glaube. Manche sagen: “Mir fällt es schwer, Gott zu glauben!” Das bedeutet, dass sie Ihn um diese “Last” nicht gebeten haben. Als ich zum Glauben kam, bat ich Gott mir einen starken Glauben zu schenken. So hat ER mir diese “Last” geschenkt, die mir hilft, ihm meine Last abzugeben, die Er für mich Tag für Tag tragen kann. Kannst Du mir folgen? Einfacher gesagt: Wenn ich glaube, trägt der Herr meine Last, wenn aber nicht, trage ich meine Last selbst!
Wenn es Dir am Glauben fehlt, bitte Gott, dir einen starken Glauben zu schenken. Wundere Dich nicht, dass Du dann durch manche Versuchungen durchgehen musst, aber dann wird Dein Glaube stark und Du wirst leichter leben. Gott segne Dich!

Unterstütze meine Medienarbeit, bestelle für mich die benötigten Geräte!

Bestelle bitte etwas hier für meine Medienarbeit!

Tisch angesichts Deiner Feinde

Du bereitest vor mir einen Tisch angesichts meiner Feinde; du hast mein Haupt mit Öl gesalbt, mein Becher fließt über.
Psalm 23,5

Vor wem soll ich mich fürchten? Wenn Gott mir schon einen Tisch vor der Nase meiner Feinde macht, dann kann ich sie doch dazu einladen, mitzuessen. Oder? Wenn man mich fragen würde, ob ich Feinde habe, würde ich eher nein sagen, aber sie kann man ganz leicht bekommen, wenn man etwas macht, was den anderen nicht gefällt oder nicht passt. Gott macht unsere menschlichen Feinde zu unseren Freunden, wenn diese sehen, dass Gott unser Tisch reichlich gedeckt hat und unser Becher von Seiner Liebe überfließt. Meistens werden sie neidisch, dann neugierig und dann kommen sie und fragen, wie man an Gott glauben kann. Solche Erfahrungen habe ich bereits gemacht, als meine Klassenkameraden nicht begreifen konnten, warum ich so vor Freude strahlte, obwohl ich noch krank war, und ich ihnen sagen konnte, dass Gott mir diese Freude gibt, weil ich daran glaube, dass Er mich heilen wird. Die beiden waren keine Freunde von mir, sondern eher umgekehrt, aber später sind sie Kinder Gottes geworden und Gott hat mich auch geheilt. Wenn jemand Dir gegenüber feindlich eingestellt ist, segne ihn und gib ihm etwas von Dir, was Gott Dir geschenkt hat. Dann werden sie nicht länger deine Feine bleiben. Gott segne Dich!

Freundliche Worte heilen sogar den Körper

Freundliche Worte sind wie Honigseim, süß für die Seele und heilsam für das Gebein.
Sprüche 16,24

Nicht nur Frauen schmelzen, wenn man ihnen Komplemente macht, auch das Herz des Mannes freut sich immer über ein freundliches Wort. Zumindest ich freue mich immer, etwas nettes in meine Adresse zu hören. Mir macht auch großen Spaß, jemanden zu ermutigen, auch wenn es nur Paar Worte sind. Freundliche Worte können sogar Heilung für den Körper bringen. Als ich gegen meine Krankheit kämpfte, haben mich viele Geschwister aus dem Hauskreis ermutigt, im Glauben dran zu bleiben. Da war eine ältere Schwester, die mich jedes Mal mit ermutigenden Worten gestärkt hat, dabei gehörten wir zu den verschiedenen Konfessionen. Das hat mir auch gezeigt, dass Gott unsere Konfessionen absolut egal sind, solange wir im Wort Gottes Leben.
Nun dank diesen Ermutigungen wuchs mein Glaube und ich habe meine Krankheit besiegt! So dienten diese freundliche Worte, die ich im Hauskreis hörte als heilsam für mein Gebein. Sprich mit den Menschen um Dich herum, die vielleicht ein ermutigendes Wort brauchen oder gerade getröstet werden müssen. Das bringt nicht nur ihnen was, sondern Du wirst dadurch von Gott auch reichlich gesegnet. Gott segne Dich!

Der Mensch denkt, aber Gott lenkt

Das Herz des Menschen denkt sich seinen Weg aus, aber der Herr lenkt seine Schritte.
Sprüche 16,9

Wie oft baut man irgendwelche Pläne, die dann nicht zustande kommen, aber das, was dann außerplanmäßig passiert bringt uns viel mehr, als wir geplant hätten. Ich habe solche Situationen schon oft im Leben gehabt und rückblickend kann ich nur staunen, dass mein Lebensweg trotz falschen Entscheidungen und falschen Plänen nicht zum absoluten Chaos führte, weil Gott meine Schritte gelenkt hat und mir den besseren Weg zeigte und neue Türen öffnete, die vorher verschlossen waren. Das hat mir auch gezeigt, dass Gott ein wunderbarer Vater ist. Auch als ich schon von 2 Vermietern auf die Straße gestellt wurde, weil sie Angst hatten, dass ich die Miete nicht bezahlen würde, sorgte Gott dafür, dass mich jemand aufgenommen hat, bis ich neue Wohngelegenheit fand. Auch wenn obdachlos werden nicht zu meinen Plänen gehörte, hat Gott es zugelassen, um mir zu zeigen, dass Er in schwerer Zeit bei mir ist und mir hilft. Gott lässt uns manchmal ungewöhnliche Wege gehen, damit wir etwas von Ihm lernen und aus unserer Erfahrung heraus später anderen helfen können.
Wenn Du Dich gerade in einer merkwürdigen Lage befindest, beschuldige Gott nicht dafür, sondern frag Ihn, was Er für einen Ausweg aus dieser Situation für Dich hat. Er wird sich sicher um Dich kümmern, denn Er ist Dein Papa! Gott segne Dich!

Wer vergibt, dem wird vergeben

Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, so wird euer himmlischer Vater euch auch vergeben.
Matthäus 16,14

Jeder wird von irgendjemandem verletzt oder betrogen. Leider leben viele dann mit ihrer Verletzung und lassen in sich eine große Bitterkeit entwickeln, die sie zu selbstsüchtigen, egoistischen, rachsüchtigen Menschen macht. Dabei vergessen auch viele, dass sie mit ihrem sündigen Verhalten und Lebenstil Gott auch verletzen, nur Er bestraft sie nicht dafür und rächt sich nicht, weil Er ihnen vergibt!
Nun, wenn ich die Vergebung von Gott bekommen habe, aber meinen Peinigern nicht vergebe, dann begehe ich eine Sünde und bräuchte dann wieder die Vergebung von Gott. Uns so dreht sich der Kreis. Erst, wenn ich lerne, anderen Menschen ihre Verfehlungen zu vergeben, dann werde ich auch in der Vergebung Gottes leben können. Die Vergebung hat auch einen tollen Effekt: die Menschen, denen man vergibt, verändern sich und tun nicht mehr die gleichen Fehler, weil wir sie durch unsere Vergebung freisprechen. Wenn wir aber weiterhin in der Bitterkeit leben und hoffen, dass diese Leute sich verändern werden, dann warten wir vergeblich. Prüfe Dein Herz, ob Du da nicht irgendeine Unvergebenheit oder sogar Bitterkeit hast und bitte Gott, dir zu helfen, anderen zu vergeben. Erwarte auch von Gott, dass er nicht nur dich befreit, sondern sich auch im Leben deiner “Feinde” verherrlicht. Dann wirst Du staunen was passiert. Gott segne Dich!

Verlasse Deine Sicherheit…

Da verließen sie sogleich das Schiff und ihren Vater und folgten ihm nach.
Matthäus 4,22

Als Jesus den Jakobus und seinen Bruder Johannes gerufen hat, haben sie sogar ihren Vater verlassen, um Ihm zu folgen, auch wenn sie Ihn noch gar nicht kannten. In unserer Zeit leben ganz viele Christen mit ihren Eltern und trauen sich nicht, sich von ihnen zu entfernen, auch wenn Gott sie evtl. als Missionare beruft. Oft sind die Eltern daran Schuld, dass sie ihren Kindern einreden wollen, dass sie sich in die Unsicherheit stürzen wollen. Das ist schon Mal eine große Lüge. Wenn dein Kind von Gott aufs Herz bekommt, das Land zu verlassen und in ein anderes Land zu gehen, dann wird Er auch für Seine Sicherheit sorgen. Jesus schickte Seine Jünger ohne Tasche, ohne zusätzliche Klamotten und ohne Proviant los und sie kamen nicht verhungert, in zerfetzten Kleidern zurück, sondern mit großem Jubel, dass sogar die Dämonen ihnen gehorchten. Sie haben was erlebt, ohne was mitgenommen zu haben, weil Gott ihre Sicherheit war. Frage Gott, was Er für Dich für einen Plan hat und verlass Dich nicht auf die Reden der Menschen, die an Deine Sicherheit denken. Sei Dir bewusst, dass Gott Deine Sicherheit ist und Dich mit allem auf dem Weg mit Ihm versorgen wird. Gott segne Dich!

Die Liebe zum Gesetz Gottes

Wie habe ich dein Gesetz so lieb! Ich sinne darüber nach den ganzen Tag.
Psalm 119,97

David hatte das Gesetz Gottes lieb und war damit ganzen Tag beschäftigt. Wie hat er das bloß gemacht?
Er lebte im Lobpreis! Ja, wer im Lobpreis lebt, kann das Gesetz Gottes lieben und auch erfüllen. Damit ist aber nicht nur eine Lobpreiszeit in der Gemeinde gemeint, sondern Lobpreis als Lebensstil. Wenn unser Herz voll des Lobes ist, kann es uns zu keinen nichtigen Taten verleiten. Wir bleiben dann im Strom des Geistes und lassen uns vom Geist Gottes führen. Im Lobpreis Seine Volkes wohnt der Herr! Unser Herz soll immer auf Gott ausgerichtet sein, der allein die Wahrheit ist. Besonders in unserer Zeit, in der viel Lüge auf uns zuströmt, müssen wir mehr auf Gott hören. Wir müssen über Sein Wort nachsinnen, um in der Wahrheit zu bleiben, denn der Feind schläft nicht und will uns betrügen, damit wir falsche Wege einschlagen. Beschäftige Dich nicht so viel mit der Information, die auf Dich zukommt, sondern suche in der Stille nach Gott und lass Dich im Lobpreis mit Seinem Geist wieder neu erfüllen. Gott segne Dich!

Schreie zu Gott, wenn Du Heilung brauchst

HERR, mein Gott, als ich schrie zu dir, da machtest du mich gesund.
Psalm 30,3

Meine Frau musste gestern ins Krankenhaus, um wegen irgendwelchen Lähmungserscheinungen am Gesicht und an der Hand untersucht zu werden. Paar Tage davor hatte eine Neurologin in der Notaufnahme einen Verdacht auf Epilepsie oder Migräne. Dass es keine Epilepsie ist, wusste ich sofort, denn ich hatte solche Krankheit und weiß, wie sie sich manifestiert, aber auch an der anderen Diagnose bekamen wir Zweifeln, weil die Ärztin und sehr inkompetent zu sein, schien. Aber auch in dieser Ungewissheit gibt Gott uns die Sicherheit, dass alles gut sein wird. Dort im KH hab ich ein Neues Testament mit Psalmen von Gideons entdeckt und da fiel mir sofort dieser Vers ins Auge. Auch wenn die Ärzte etwas ungesundes in meiner Frau entdecken, wissen wir nun Bescheid, was wir tun sollen: Schreien zum Herrn, unserem Gott! Und er macht sie gesund! Er macht auch Dich gesund, wenn Du unter irgendeiner Krankheit leidest, wenn Du zu Ihm im Glauben schreist. Schrei zu Ihm mit dankbarem Herzen, weil Er Dich bereits durch Jesu Wunden geheilt hat. Du musst die Heilung jetzt nur annehmen. Gott segne Dich!

Gott schaut nach den Verständigen

Gott schaut vom Himmel auf die Menschenkinder, um zu sehen, ob es einen Verständigen gibt, einen, der nach Gott fragt.
Psalm 53,3

Wer nach Gott fragt und Gott sucht, ist ein Verständiger. Er hat’s verstanden, dass ohne Gott das Leben nicht lebenswert ist, denn Gott selbst ist das Leben. Wir lassen uns oft von unserem Alltag zu sehr beanspruchen, dass wir oft gar nicht daran denken, nach Gott zu fragen. Oft vergessen wir ihn in unserem Tun und Machen. Er will aber ein aktiver Teil unseres Lebens sein. Erst wenn wir verstanden haben, dass wir ohne Gott nichts wirklich Gutes, was von ewiger Bedeutung wäre, tun können, dann können wir von uns behaupten, dass wir zu den Verständigen gehören, die Gott sehen will. Gott braucht unsere Werke nicht, auch wenn sie in Zusammenhang mit der Bibel getan wurden. Er braucht unser Herz, dass verstehen soll, dass nur Er allein Gott ist und Er allein alle Türen öffnen und schließen kann. Auf Ihn kann sich jedes Herz verlassen und Gott enttäuscht niemanden. Mach es Dir zur Gewohnheit, jeden Tag zu Gott zu rufen, nach Ihm zu fragen, Ihn zu suchen. Er gibt Dir dafür viel Kraft, um Deinen Alltag zu meistern. Gott segne Dich!

Verschwende nicht die Weisheit

Wenn ein Weiser mit einem Toren rechtet, so tobt dieser oder lacht, aber es gibt keine Ruhe.
Sprüche 29,9

Ich sehe oft in sozialen Netzwerken, wie viele Leute sich um irgendein Thema streiten. Oft sieht man endlose Kommentare, die nur daraus bestehen, eigenes Recht zu beweisen. Wenn Gott uns die Weisheit gibt, dann ganz sicher nicht dafür, um mit den Unwissenden zu streiten, was richtig oder falsch ist. Wir dürfen Gottes Weisheit an die weiter geben, die dafür offen sind. Die anderen werden nur toben oder lachen und wir bekommen keine Ruhe, weil wir uns dann persönlich angegriffen fühlen. Viele Menschen in dieser Welt sind von sich überzeugt, dass sie das richtige tun und deswegen keine weise Ratschläge brauchen. Es gibt aber Menschen, die nach einem weisen Rat suchen. Unsere Aufgabe, als Kinder des Königs ist, diesen Suchenden zu geben, wonach sie suchen. Wenn Dich jemand etwas öfter fragt, was nicht unbedingt mit Glauben zu tun hat, dann ist diese Person auf der Suche und Du darfst ihr später den Rat Gottes geben. Wenn Du aber jemandem etwas sagst, der Dir das Gegenteil beweisen will, dann brauchst Du Dich mit Ihm nicht zu streiten, sondern segne ihn einfach und lass ihn in Ruhe. Dann wirst Du auch Ruhe haben. Gott segne Dich!

Page 187 of 213