Abonniere meinen Newsletter und bleibe auf dem Laufenden! »

Der Geist Gottes bezeugt uns, dass wir Kinder Gottes sind

By Viktor Schwabenland / 15. September 2014

Der Geist selbst bezeugt zusammen mit unserem Geist, dass wir Kinder Gottes sind. Wenn aber Kinder, so auch Erben, Erben Gottes und Miterben Christi, wenn wir wirklich mitleiden, damit wir auch mitverherrlicht werden.
Römer 8,16-17

Als ich 1991 mit dem Heiligen Geist erfüllt wurde, ich wusste dann sofort, dass ich nun Kind Gottes bin. Später las ich diese Bibelstelle, die mir nur bestätigt hat, dass ich tatsächlich ein Kind Gottes geworden bin, was mit der Geist Gottes in mir bezeugt hat. Er hat mir bezeugt, dass ich von Gott angenommen bin und Er ist jetzt mein Vater. Und für mich gibt’s nichts besseres, als den allmächtigen Gott als meinen Papa zu haben, der mich über alles liebt und für mich sorgt. Ich bin sein Erbe!!! Was besitzt Gott eigentlich? ALLES! Er hat alles erschaffen und das gehört nun mir auch!
Hier auf der Erde würde sich jeder freuen, wenn z.B. sein verstorbener Opa ihm ein großes Vermögen hinterlässt. Wie groß soll denn die Freude sein, wenn man Erbe eines Vaters wird, dem das ganze Universum gehört! Den Gedanken finde ich überwältigend!
Wenn Du den Geist Gottes in Dir noch nicht hast, dann bitte Ihn, Dich zu erfüllen und öffne vor Ihm Dein Herz. Keine Angst, Dich wird kein anderer Geist erfüllen, wenn Du gezielt den Heiligen Geist Gottes anrufst. Gott segne Dich!

Autor: Viktor Schwabenland

Buchempfehlung:
Der Heilige Geist: Quelle göttlicher Kraft, Wegweisung und Wahrheit

Besuche auch: www.christlblogger.com * www.de.devotions.eu * www.dersiegerblog.de * www.photocreatief.de
Unterstütze die christliche Internet-Arbeit: www.sponsoren.dersiegerblog.de

Bleibe auf dem Laufenden! Trage Dich in mein Newsletter ein!

Hier klicken und eintragen!

Die Gottesfürchtigen haben keinen Mangel

By Viktor Schwabenland / 14. September 2014

Fürchtet den HERRN, ihr seine Heiligen! Denn keinen Mangel haben die, die Ihn fürchten.
Psalm 34,10

Gott fürchten, was ist das? Wo kommt die Furcht Gottes her?
Es geht hier nicht darum, Angst vor Gott zu haben. Warum soll ich Angst vor der LIEBE haben? Denn Gott ist die LIEBE in Person! Es geht mehr um ein ehrliches und treues Leben in der Gemeinschaft mit Gott. Diese Furcht Gottes ist eine Frucht des, in uns lebenden, Heiligen Geistes. Wir müssen uns nicht anstrengen, gottesfürchtig zu sein, sondern folgen einfach der Stimme des Heiligen Geistes in uns, die uns zu guten Werken führt und vor der Sünde bewahrt, und schon sind wir gottesfürchtig.  Wenn wir in der Furcht Gottes leben, also wenn wir der Stimme des Heiligen Geistes in uns folgen, werden wir keinen Mangel haben. Nun, der Geist Gottes macht uns fähig, Gottes Gebote zu halten, was wir aus unserer menschlicher Natur nicht schaffen. Darum ist immer wichtig, die Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist zu pflegen und sich immer erfüllen zu lassen. Gott segne Dich!

Autor: Viktor Schwabenland

Buchempfehlung:
Nachfolge ist nichts für Feiglinge. Das Manifest des frommen Chaoten. Im Nebel auf dem Wasser gehen/Warum ich Jesus folge/Jetzt reicht’s aber!

Besuche auch: www.christlblogger.com * www.de.devotions.eu * www.dersiegerblog.de * www.photocreatief.de
Unterstütze die christliche Internet-Arbeit: www.sponsoren.dersiegerblog.de

Sei stark und mutig, und handle!

By Viktor Schwabenland / 13. September 2014

Und David sagte zu seinem Sohn Salomo: Sei stark und mutig, und handle; fürchte dich nicht und sei nicht niedergeschlagen! Denn Gott, der HERR, mein Gott, wird mit dir sein. Er wird dich nicht aufgeben und dich nicht verlassen, bis alle Arbeit für den Dienst des Hauses des HERRN vollendet ist.
1. Chronik 28,20

Salomo hatte große Aufgabe, den Tempel Gottes zu bauen. Das ist nicht bloß, eine kleine Holzhütte zu einzurichten. Ich bin mir sicher, dass den Salomo dieser Auftrag auch bisschen erschreckt hat. Aber sein Vater David hat ihn ermutigt und hat ihm zugesichert, dass sein Gott mit ihm sein wird. Und Gott war auch mit Salomo! Er gab ihm soviel Weisheit, dass Menschen aus aller Welt zu ihm kamen, um seine Weisheiten zu hören. Mit dieser Weisheit hat er auch den Tempelbau gut gemeistert.
Nun, jeder von uns hat auch eine Aufgabe von Gott bekommen, die uns manchmal vielleicht zu groß erscheint. Aber Gott verteilt ja keine Aufgaben, die wir aus eigener Kraft meistern müssen. Er will diese Aufgaben mit uns zusammen erfüllen. Wenn Du jemandem das Evangelium verkündigst und derjenige sich bekehrt, dann hast Du so einen kleinen Tempel für Gott gebaut. Wir sind ja der Tempel Gottes, wenn der Geist Gottes in uns wohnt. Wir bekehren keine Menschen, aber wir weisen sie auf Gott hin, der sich ihnen dann offenbart.
Seit stark und mutig, Jesus in Deiner Umgebung bekannt zu machen, und hab keine Angst vor der negativen Reaktion der Menschen um Dich herum. Denk immer daran, dass es nicht Deine Aufgabe ist, Menschen zu bekehren, sondern Gottes Wirken. Erlaube Ihm einfach, Sein Werkzeug zu sein. Gott segne Dich!

Autor: Viktor Schwabenland

Buchempfehlung:
Zurück zum wichtigsten Gebot: Gott lieben mit Herz, Seele, Verstand und Kraft

Besuche auch: www.christlblogger.com * www.de.devotions.eu * www.dersiegerblog.de * www.photocreatief.de
Unterstütze die christliche Internet-Arbeit: www.sponsoren.dersiegerblog.de

Wer nicht vergibt, dem wird nicht vergeben

By Viktor Schwabenland / 12. September 2014
Euer Vater im Himmel wird euch vergeben, wenn ihr den Menschen vergebt, die euch Unrecht getan haben. Wenn ihr ihnen aber nicht vergeben wollt, dann wird Gott auch eure Schuld nicht vergeben.
Matthäus 6,14-15 

Jesus sagt hier wie wichtig ist die Vergebung. Wenn wir jemandem etwas nicht vergeben, dann kann Gott uns auch unsere Schuld nicht vergeben, weil allein die Unvergebenheit ist eine Sünde, die nicht vergeben werden kann, wenn wir uns an sie festklammern. Wenn wir aber bereit sind, diese Sünde aufzugeben und Buße tun, dann hat Gott die Freiheit uns auch zu vergeben. Wenn wir in Unvergebenheit leben, sind wir geistlich gebunden und viele Dinge können uns nicht gelingen. Gott will aber, dass wir in Seine Freiheit kommen! Mich hat mein Vater früher sehr verletzt und es war eine große Last auf meinem Leben bis der Tag kam, an dem ich ihm vergeben habe. Dann fühlte ich mich sofort freier und erlebte wunderbare Dinge mit Gott, die vorher unmöglich waren.
Was hindert uns, anderen zu vergeben? Meistens ist es unser Stolz. Wenn wir aber unser Stolz beiseite legen und demütig vergeben, also uns vor dem, der uns verletzt hat, erniedrigen, dann werden wir frei sein! Demut führt nicht zur Knechtschaft, sondern zur Freiheit in Gott. Möge Gott Dir helfen, allen Deinen Peinigern zu vergeben und Seine Gegenwart und Seine Herrlichkeit neu zu erleben. Gott segne Dich!

Autor: Viktor Schwabenland

Besuche auch: www.christlblogger.com * www.de.devotions.eu * www.dersiegerblog.de * www.photocreatief.de
Unterstütze die christliche Internet-Arbeit: www.sponsoren.dersiegerblog.de

Page 187 of 190