Wer an die andere denkt, dem fehlt nichts!

By Viktor Schwabenland / a couple of years ago

Und der HERR wendete das Geschick Hiobs, als der für seine Freunde Fürbitte tat. Und der HERR vermehrte alles, was Hiob gehabt hatte, auf das Doppelte.
Hiob 42,10

Du kennst sicher die Leidensgeschichte Hiobs und seine nervigen Freunde, die ihm immer sagen wollte, wo er falsch lag und was er richtig machen sollte. Aber erst als Hiob für diese Nervensägen Fürbitte tat, wurde er geheilt und der Herr vermehrte ihm alles, was er früher hatte, auf das Doppelte!
Interessant ist, dass nicht für sich selbst betete: „Oh, Herr, heile mich!“ Nein, er betete für seine Freunde wahrscheinlich so: „Oh, Herr, lass diese Klugscheißer Deine Herrlichkeit sehen und Dich erleben wie Du bist!“ Und sie haben dann miterlebt, wie Gott Hiob segnete. Das zeigt mir persönlich, dass ich erst dann auf das Doppelte gesegnet werden kann, wenn ich mich von Gott als Sein Werkzeug gebrauchen lasse. Wenn ich nur egoistisch bete: „Herr, gib mir dies und das!“, dann kann ich lange beten. Aber wenn ich für die andere Fürbitte tue, dann brauche ich für mich nicht zu beten, denn Gott weiß ja, was ich brauche und gibt mir bereits im Schlaf! Gott ist so gut! Gott segne Dich!

Autor

Viktor Schwabenland

Mehr Informationen zu meiner Person findest Du unter www.viktorschwabenland.de

Click here to add a comment

Leave a comment:


%d Bloggern gefällt das: