Was man mit der Zunge alles einrichten kann…

Andacht-slider

Tod und Leben sind in der Gewalt der Zunge, und wer sie liebt, wird ihre Frucht essen.
Sprüche 18,21

Einerseits wäre so schön, wenn wir Menschen uns wie Tiere verständigen müssten, denn so hätten wir mit unserer Zunge niemanden verletzen können. Andererseits bin ich froh, dass wir die Fähigkeit, zu reden, haben. Denn man kann ja mit den Worten nicht nur verletzen, sondern auch glücklich machen, wenn man was nettes sagt.
Manchmal gehen wir mit dieser Fähigkeit leichtsinnig um. Wir lassen unseren Ärger aus dem Mund raus, wir schimpfen auf jemanden, der uns stört, wir sprechen die Worte der Angst und Befürchtung aus… Dabei denken wir gar nicht daran, dass unsere Worte etwas bewirken. Gott hat das ganze Universum mit Wort erschaffen und wir wurden nach Seinem Ebenbild erschaffen. Also, haben wir auch die Fähigkeit, etwas mit dem Wort zu erschaffen bzw. zu zerstören. Wenn wir uns viel beschweren und jammern, brauchen wir uns nicht zu wundern, dass in unserem Leben nur Unheil passiert. Wenn wir aber in der Hoffnung Gottes leben, kommt selbst dann viel positives aus uns raus, wenn uns gar nicht gut geht. Als ich noch Epilepsie hatte, aber nie deswegen gejammert habe, sondern konnte mit der Hoffnung sogar die anstecken, denen es eigentlich gut ging, waren viele in meinem Umkreis erstaunt, wie das überhaupt möglich ist, positiv zu reden, wenn es einem schlecht geht. Das hat mir auch viele Gespräche ermöglicht, in denen ich mein „Geheimnis“ gelüftet hab.
Lass Dein Herz mit Gottes guten Worten und Seinem Geist erfüllen, damit aus Deinem Mund viel positives und ermutigendes raus kommt. Gott segne Dich!

%d Bloggern gefällt das: