Gericht zur Züchtigung

By Viktor Schwabenland / a couple of years ago

Wenn wir aber vom Herrn gerichtet werden, so werden wir gezüchtigt, damit wir nicht mit der Welt verurteilt werden.
1. Korinther 11,32

Ich hatte manchmal im Leben Situationen, in denen alles schief gelaufen ist, wenn ich gesündigt habe. Manche nennen es Strafe Gottes, Paulus spricht hier vo Gericht des Herrn. An sich ist es keine Verurteilung, sondern Gott zieht sich aus unserem Leben zurück, weil Er nicht dort leben kann, wo die Sünde ist. Er ist heilig! Dann hat der Feind allen Recht, uns weh zu tun. Gott lässt es auch zu, auch wenn Er nicht aufgehört hat, uns zu lieben. Er will, dass wir daraus lernen, nicht mehr zu sündigen, damit wir nicht mit der Welt zusammen verurteilt werden.
Wenn wir aber die Sünde bereuen und uns von ihr fern halten, hat Gott wieder die Obermacht in unserem Leben und der Feind hat keine Chance, uns zu schaden.
Gott ist ein guter Vater und Er will Seine Kinder gut erziehen, aber nicht alle Kinder sind so einfach und viele sind ungehorsam und brauchen mehr Zeit, um verändert zu werden, weil die „Züchtigung“ ihnen wenig bringt. Wir brauchen alle Erneuerung der Gesinnung. Gott möchte das Kaputte in uns heilen und uns fähig machen, ein heiliges und erfülltes Leben zu führen. Auch Dich möchte Gott mehr belohnen, als züchtigen. Dafür brauchst Du nur eins: Jesus! Eine tiefe Beziehung zu Ihm. Gott segne Dich!

Autor

Viktor Schwabenland

Mehr Informationen zu meiner Person findest Du unter www.viktorschwabenland.de


%d Bloggern gefällt das: